Nach oben
Kontakt

Pinselkunde und Expertenwissen

Unser "Pinsel-Wiki"

Hier finden Sie eine Zusammenfassung zu den Themen Materialkunde, Pinsel und ihre Anwendungsbereiche sowie Pflegetipps.

1. Haare / Besatzmaterial

Die Haare und Borsten sind der wichtigste und für die Pinselqualität relevanteste Rohstoff der Pinselhersteller. Von Haaren spricht man bei Fasern mit sehr dünnem Durchmesser und wenn zwischen Wurzelseite (dick) und einer klar definierten Spitze (sehr dünn) unterschieden wird. Borsten sind kräftiger und enden auch oft mehrgliedrig (Fahne).

Wichtig bei Haaren und Borsten ist, dass die natürliche Spitze nicht abgeschnitten wird. Die fein auslaufenden Spitzen sind für eine perfekte Pinselfunktion unerlässlich. Abgeschnittene Haar- und Borstenspitzen würden „kratzen“ und die gewünschte Formgebung der Pinsel wäre nur schwer umzusetzen.

Sie waren traditionell die einzige Möglichkeit der Pinselhersteller, weil Synthetikhaare nicht oder noch nicht in befriedigender Qualität verfügbar waren. Mittlerweile wird der Bezug von Naturhaaren aus folgenden Gründen immer schwieriger:

  • Wegfall Pelzindustrie und damit auch Haarzurichtungskapazitäten
  • industrielle Schlachtung, die keine Zeit mehr für das Abschneiden der Haare lässt
  • häufige Lieferengpässe
  • starke Qualitätsschwankungen

Alle Naturhaare und –Borsten müssen vor der Verwendung durch den Pinselmacher gereinigt und entfettet werden. Danach werden sie nach Länge sortiert und gebündelt. Dieser Zurichtungsprozess ist sehr aufwändig und erfordert viel Erfahrung. Insbesondere in Deutschland ist durch die Jahrzehntelange Erfahrung große Zurichtungskompetenz vorhanden.

Hierbei handelt es sich um das qualitativ hochwertigste und auch wertvollste Haar, dass die Pinselmacher verarbeiten. Das Haar stammt vom Schweif einer großen Wieselart (lat. mustela sibirica), die vor allem in Russland und China vorkommt. Die Kosten für das zugerichtete Haar können je nach Qualitätsstufe und Haarlänge bis zu 20.000 €/kg kosten. Die indische Variante des Tieres steht unter Artenschutz. Die chinesischen und russischen Tiere werden zum Teil jedoch sogar als Schädling betrachtet. Aufgrund von Corona ist der Handel mit Wildtieren jedoch stark eingeschränkt. Dies führt zu massiven Engpässen. Grundsätzlich sind für den Handel Herkunftsnachweise erforderlich. Das Haar ist deshalb so beliebt, weil es eine extrem feine, lange und elastische Spitze hat. Wie alle Naturhaare hat es außerdem eine sehr hohe Flüssigkeitsaufnahmefähigkeit. Jedes einzelne Haar hat einen kleinen Bauch bzw. einen dickeren Durchmesserbereich entlang seiner Länge. Durch diesen dickeren Bereich wird das Haar sehr kräftig. Er ist auch der Grund, weshalb Kolinskyhaar bisher noch nicht befriedigend durch Synthetikhaar nachgestellt werden konnte.

Kolinskyhaar wird insbesondere für sehr hochwertige Dental-Schichtpinsel, Nailpinsel und Künstlerpinsel verwendet. 

Rotmarder- oder Wieselhaar wird oft mit Kolinskyhaar verglichen, ist qualitativ aber niedriger anzusiedeln. Die Tiere bzw. Schweife sind etwas kleiner. Dadurch sind auch die Haar- und Haarspitzen weniger lang und nicht ganz so kräftig. Anwendungsgebiete sind ebenfalls Dentalpinsel, Nailpinsel und Künstlerpinsel.

Fehhaar ist das weichste Naturhaar. Es kommt vom Schweif des Eichhörnchens. Die Tiere leben in kalten Regionen wie Sibirien, China und Kanada. Die Haare haben sehr feine Spitzen, sind aber auch sehr empfindlich und reißen leicht. Das Haar hat die höchste Flüssigkeitsaufnahmefähigkeit innerhalb der Naturhaare aber eine sehr geringe Elastizität. Traditionelle Anwendungsgebiete sind Verwaschtechniken, die Aquarellmalerei, das Porzellanbemalen und Vergolden. Viele Jahre war Fehhaar auch die erste Wahl für hochwertige Kosmetikpinsel. Mittlerweile kann Fehhaar gut durch Haarmischungen oder sogar reine Synthetikhaarqualitäten ersetzt werden.

Es kommt von den Ohrenrändern der Rinder. Die Tiere stammen meist aus Europa und Südamerika. Die Naturfarben sind schwarz, dunkelbraun oder hellbraun. Für den italienischen Markt gibt es eine rötlich eingefärbte Variante (pelo bue). Das Rindshaar hat keine so feinen Spitzen wie Kolinsky-, Rotmarder- oder Fehhaar, ist aber kräftiger. Es wurde gerne für einfach Aquarell- oder Ölmalpinsel eingesetzt. Heute hat Rindshaar keine große Bedeutung mehr, weil es durch leistungsfähigere Synthetikhaare gut ersetzt werden kann.

Ponyhaar ist ein qualitativ sehr minderwertiges Haar. Es bildet weder eine feine Spitze, noch ist es kräftig. Zudem ist es oft nicht ausreichend gereinigt. Leider wird es aus Kostengründen noch immer und sogar von namhaften Anbietern für Schulmal- oder Hobbypinsel eingesetzt. Die Zahn Pinselmanufaktur hat Ponyhaar seit über 15 Jahren vollständig durch deutlich höherwertigeres und bakteriologisch unbedenkliches PONEX-Synthetikhaar ersetzt und war damit Vorreiter in der Branche. 

Das Ziegenhaar kommt vom Rücken der Ziege. Es gibt bis zu 7 unterschiedliche Qualitätsstufen für einfache Staubpinsel bis hin zu hochwertigsten Kosmetikpinseln. Die natürlichen Farben sind weiß und schwarz, oft wird das Haar jedoch auch eingefärbt. Ähnlich wie das Fehhaar ist Ziegenhaar sehr weich, hat feine Spitzen und reißt leicht. Für die meisten Anwendungsfelder gibt es mittlerweile leistungsfähigere Synthetikhaare.

Iltishaar hat aufgrund von Artenschutzverordnungen keine Bedeutung mehr für die Pinselherstellung. Die Zahn Pinselmanufaktur bietet Ölmalpinsel aus einer sogenannten Iltis-Imitation an, die aus einer hochwertigen Mischung von verschiedenen Natur- und Synthetikhaaren besteht

Dieses Haar war lange Zeit die erste Wahl für hochwertige Ölmalpinsel, weil es einerseits sehr kräftig ist, aber andererseits feine Spitzen besitzt. Der Handel ist jedoch aus Artenschutzgründen verboten. Die Zahn Pinselmanufaktur kann mittlerweile eine sehr hochwertige Natur-Synthetikhaarmischung anbieten, die die Leistungsfähigkeit des natürlichen Mungo-Haares übertrifft.

Dachshaar ist das kräftigste und welligste Naturhaar überhaupt. Deshalb eignet sich es insbesondere für Pinsel, die gut auffächern sollen. Die Paradeanwendung ist für Rasierpinsel. Für einfache Rasierpinsel wird das sogenannte Stockhaar eingesetzt. Es kommt vom seitlichen Rücken des Dachses und hat eine graue, inhomogene Färbung. Für mittlere Rasierpinselqualitäten setzt man sogenanntes Zupfhaar in schwarzer Farbe, 2-Band-Material mit dunkler Farbe im Wurzelbereich und hellerer Farbe der Spitzen sowie Mantelzupf mit hellen Spitzen und einem dunklen Band im mittleren Bereich ein. Das hochwertigste Dachshaar ist das Silberspitz-Haar. Es hat silbern schimmernde Spitzen und ein schwarzes Farbband in der Mitte. Es kommt von der mittleren Rückenpartie des Dachses und ist am längsten.

Der Dachs (Meles meles) gehört zur Familie der Marder. Er lebt in Asien und Europa, mit Ausnahme der nördlichsten und südlichsten Regionen.

Obwohl Dachshaar eine sehr feine Spitze hat, öffnet es sich im Gegensatz zu anderen Feinhaaren zur Spitze hin, das heißt, Pinsel aus Dachshaaren haben keine zur Spitze hin geschlossene Form. Diese Struktur ist ideal für Fächer- und Rasierpinsel. Die Zwischenräume zwischen den einzelnen Haaren im Pinsel sorgen beim Rasierpinsel für eine optimale Schaumbildung.

In Bezug auf Steifigkeit und Elastizität liegt das Dachshaar zwischen Schweineborsten und Feinhaaren.

Welche Haare werden verwendet:

Von der Rückenpartie stammen die „Silberspitzen“, sie werden bis zu 120 mm lang und haben eine sehr schöne dachstypische Zeichnung – weiß-silber, dunkel bis schwarz, zur Wurzel hin weiß-grau. Diese Zeichnung wirkt besonders bei zugerichteten Haarbündeln und bei fertigen Rasierpinseln. Je ausgeprägter der schwarze Kranz und die silbernen Spitzen hervortreten, umso wertvoller ist das Haar.

Die Zeichnung der Seitenhaare ist nicht so ausgeprägt wie die Kammhaare am Rücken. Bei der Zurichtung werden sie getrennt bearbeitet. Dachshaare sind nicht gerade wie andere Feinhaare, sondern leicht gewellt.

  • Silberspitz
    Als Silberspitz bezeichnet man das Haar vom Rückenkamm mit der typischen weiß-schwarzen Zeichnung. Es ist das hochwertigste Dachshaar; wenn es handverlesen ist, wird es aus Dachshaar Silberspitz Auslese bezeichnet.
  • Dachs-Zupf
    Das Zupf ist das Rückenhaar des Dachses. Es hat eine sehr hohe Qualität, jedoch ohne die „Silberspitz“-Zeichnung. Als Zupf wird es deswegen bezeichnet, weil das längste Haar von unterschiedlich langen Dachshaaren herausgezupft wird. Das Haar hat eine einheitliche Länge.

    Hell: Farbe weiß gräulich mit schwarzen Einschlägen
    Schwarz: Farbe relativ dunkel, grau-schwarz.
  • Dachs-Stock
    Ist sowohl das kürzere Bauchhaar des Dachses, als auch das Dachshaar, das nach dem Auszupfen des (längeren) Dachshaar-Zupfes als Rest bleibt. Weicher als Dachs-Zupf.
  • Dachs-Imitation
    Natur-Schweineborste, die dachsartig gefärbt ist
  • Borste
    Natur-Schweineborste, weiß gebleicht
  • Synthetikfasern
    Mit innovativen Kunstfasern, die sowohl mechanisch als auch chemisch gewellt werden und teils mit einer Oberflächenbehandlung versehen sind, werden Naturhaare zunehmend ersetzt – ob aus ethischen Gründen oder letztlich auf Grund des guten Preis-Leistungsverhältnisses und der Preiskonstanz bei Synthetikfasern.

    Die Verarbeitung von Synthetikfasern erfordert gleichermaßen wie das Naturhaar viel handwerkliches Geschick und Erfahrung in der Verarbeitung.
    Synthetikfasern sind in den unterschiedlichsten Färbungen und Durchmessern erhältlich, was das Design und die Haptik der Rasierpinsel sehr variabel gestalten lässt.

Die Borste kommt insbesondere vom Rücken des Schweines. Aufgrund der immer kürzer werdenden Lebensdauer der Schweine, kommen lange, hochwertige Naturborsten immer seltener vor. Nach wie vor kommen Naturborsten fast nur aus China. Früher wurden die Borstensorten nach den chinesischen Verschiffungshäfen (z.B. Chungking, Shanghai oder Tsingtao) benannt. Die natürlichen Borstenfarbe sind gelblich (falb), grau oder schwarz. Die gelbliche Borste wird für ein harmonischeres Erscheinungsbild oft noch gebleicht. Die Qualität für sehr hochwertige Pinsel besteht aus 90% gleichlange Borsten mit natürlicher Fahne (90% Tops). Als Fahne bezeichnet man die mehrgliedrige Spitze der Borste, ähnlich des Spliss beim Haar. Diese mehrgliedrige Spitze ist wichtig für ein weiches Malverhalten des Pinsels und eine hohe Farbaufnahme. Für Handwerkerpinsel werden aufgrund der Beschaffungsproblematik mittlerweile fast nur noch Natur-Synthetik-Borstenmischungen oder sogar reine Synthetikborsten eingesetzt. Reine Naturborste kommt nur noch bei Künstlerpinseln, Hobbypinseln oder einfachen Rasierpinseln zum Einsatz.

Synthetikhaare ersetzen zunehmend pflanzliche und tierische Haare und Fasern. Sie sind in ihrem Aussehen den Naturfasern oft nachempfunden und visuell oft nicht von ihnen unterscheidbar. Ihr Leistungsvermögen und die Lebensdauer übertrifft dies von Naturfasern mittlerweile oft deutlich. Pionier bei der Entwicklung von Synthetikhaaren war das japanische Unternehmen Toray. Deshalb wird Toray immer noch oft synonym verwendet, obwohl es mittlerweile viele weitere Hersteller aus Japan, Deutschland, Thailand, Korea und auch China gibt. Synthetikhaare sind in unterschiedlichsten Durchmessern ab ca. 0,06mm bis über 2mm erhältlich.

Synthetikhaare überzeugen heutzutage durch ihre Leistungsfähigkeit und Lebensdauer. Ausführliche Informationen finden Sie in den Folgeunterpunkten.

Synthetikhaare weisen in den meisten Anwendungsfällen eine längere Lebensdauer als Naturhaare auf. Sie sind z.B. auch deutlich reißfester. Die Medienverträglichkeit und Einsatzbedingungen müssen jedoch im Einzelfall immer genauer untersucht werden.

Synthetikhaare können mittlerweile exakt auf Ihren Einsatzzweck ausgelegt werden. Als mögliche Paramater kommen z.B. der Durchmesser, die Konizität und die Querschnitts-Geometrie in Frage.

Durch die Vermischung von unterschiedlichen Durchmessern, den Einsatz von speziellen Kunststoffen und Faser-Geometrien erreichen Kunsthaare ein deutlich höheres Leistungsvermögen als Naturhaare, deren Qualität oft von klimatischen Bedingungen abhängt und deshalb stark schwanken kann.

Klimatische Bedingungen, Artenschutz oder Einfuhrbeschränkungen machen den Handel mit Naturprodukten oft unberechenbar. Die Versorgung mit künstlichen Faserstoffen ist diesen Einflussfaktoren nicht unterworfen und deshalb deutlich stabiler.

Kunsthaar kann beliebig eingefärbt werden. Dies kann entweder bereits durch das Kunststoff-Granulat erfolgen oder nachträglich an der gebündelten Faser.

Bei vielen Anwendungen, insbesondere im Kosmetikbereich, geht der Trend zu veganen Pinseln. Diesen Trend unterstützt die Zahn Pinselmanufaktur seit vielen Jahren durch eine große Auswahl an synthetischen Besatzmaterialien.

  • gespitzt / geschlitzt
  • gewellt
  • mit Hohlkanal
  • unterschiedliche Querschnittsgeometrien
  • Oberflächenbeschichtungen
  • antibakterielle Wirkung
  • antistatische Oberfläche
  • Leitfähigkeit für Elektroimpulse

Polybutylenterephthalat hat sich vor allem für dünne, reißfeste Haare mit exakt einstellbarer Konizität als perfekt erwiesen.

Aufgrund der Beschaffungsschwierigkeiten und Kostenentwicklung von Kolinsky- und Rotmarderhaaren hat sich die Zahn Pinselmanufaktur schon sehr frühzeitig mit der Entwicklung einer schlagkräftigen Synthetikhaar-Alternative beschäftigt. Ziel der Entwicklung war eine vergleichbare kräftige Pinselform, inklusive des für natürliches Kolinskyhaar typischen Bauches, eine sehr gute Spitzenbildung sowie eine herausragende Flüssigkeitsaufnahmefähigkeit. Durch die Verwendung von Synthetikhaaren mit hoher Konizität, einer gewellten Fasergeometrie sowie unterschiedlicher Durchmesser und Faserlängen konnte dies erreicht werden. Die Zahn Pinselmanufaktur ist der einzige Hersteller weltweit, der synthetische Kolinsky-Pinsel mit der typischen Bauchform anbieten kann. Wir haben diesem Meilenstein in der Pinselfaserentwicklung den Namen KOLINEX gegeben. Für viele Künstler stellen die KOLINEX-Pinsel den Maßstab bei hochwertigen Synthetikhaarpinseln dar.

Bei dem FALBEX-Synthetikhaar handelt es sich um die schlagkräftige Allzweckwaffe der Zahn Pinselmanufaktur für alle Handwerker- und Breitpinsel-Anwendungen. Aufgrund seiner feinen Spitze und des robusten Körpers ist das FALBEX-Haar für alle anspruchsvollen Anwender die perfekte Wahl. Aufgrund der guten Formbeständigkeit kann mühevolles Abkleben oft vollständig vermieden werden. Mit den feinen Faserspitzen lässt sich die Farbe äußerst homogen und ohne Faserspuren zu hinterlassen auftragen. Das Haar ist perfekt für alle Finish-Pinsel, aber auch Plattpinsel, Schrägstricherzieher, Rundpinsel, Schrägpinsel, Fensterpinsel, Sprossenpinsel und alle weiteren Profi-Handwerkerpinsel.

Besonders stolz ist die Zahn Pinselmanufaktur auf die Entwicklung der BRISLON-Synthetikborste. Es handelt sich dabei um die bisher einzigartige Verbindung einer konischen Hohlkanalfaser mit geschlitzten, mehrgliedrigen Spitzen. Die Vorlage für diese Entwicklung war die natürliche Schweineborste. Durch die geniale Verbindung des Hohlkanals mit der künstlichen Fahne konnte ein Kapillareffekt erreicht werden, der die Flüssigkeitsaufnahme von Naturborsten sogar bei weitem übersteigt. Die BRISLON-Synthetikborste ist deshalb ideal geeignet für sehr hochwertige Künstlerpinsel für Anwendungen mit kräftiger, aber auch dünnflüssiger Farbe. Die Faser besitzt eine sehr hohe Elastizität und bildet sehr feine Spitzen.

Mit dem PONEX-Synthetikhaar konnte die Zahn Pinselmanufaktur schon sehr frühzeitig das minderwertige und bakteriologisch bedenkliche Ponyhaar bei Schul- und Hobbypinseln erfolgreich ersetzen. Das PONEX-Haar wird in der Regel in einer Faserstärke von 0,10mm verwendet und führt aufgrund seiner stabilen Konizität und Rückstellkraft zu exakten Pinselformen. Durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis von PONEX bleibt für natürliches Ponyhaar keine rationale Existenzberechtigung.

Wie sein natürliches Vorbild hat die synthetische Fehhaar-Imitation der Zahn Pinselmanufaktur äußerst feine und lange Spitzen. Um es auch für großvolumige Pinsel im Kosmetikbereich gut nutzen zu können, haben wir auch eine leicht gewellte Variante im Programm. Auch bei diesem Synthetikhaar ist es uns gelungen, die Natur in Bezug auf Langlebigkeit und Reißfestigkeit zu toppen. Neben der Anwendung bei Kosmetikpinseln eignet sich die Fehhaar-Imitation hervorragend für Vergolder-Pinsel und Aquarellmalpinsel mit höchstem Flüssigkeitsaufnahmevermögen.

Für Anwendungen, die eine sehr hohe chemische Resistenz und Fasern mit hoher Rückstellkraft erfordern, ist oft Polyamid 6.12 die erste Wahl. Allerdings lässt sich Polyamid nur schwer auf eine exakte Konizität einstellen. Pinsel, die eine sehr exakte Genauigkeit erfordern sind deshalb nur mit großem Aufwand herstellbar.

Polykaron bi-color:

Bei diesem innovativen Material handelt es sich um eine sehr robuste PET/PBT Fasermischung aus 2 unterschiedlichen Haarlängen. Durch die zurückgesetzten Fasern in kürzerer Länge können sich die Pinsel sehr gut schließen und bleiben deshalb Form-beständig.

Aktuell werden immer mehr biobasierte Kunstfasern angeboten. Diese Fasern werden z.B. auf Grundlage von Maisstärke oder Rizinusöl gefertigt. Wir diskutieren mit unseren Kunden laufend die neuesten Entwicklungen und testen diese für die konkreten Anwendungsfälle.

Auch recycelte Kunststofffasern gewinnen zunehmend an Bedeutung. Oft weichen die Materialeigenschaften jedoch deutlich ab. Deshalb ist auch hier eine detaillierte Anwendungsabstimmung notwendig.

Für sehr hochwertige Pinselserien entwickelt die Zahn Pinselmanufaktur oft auch zusammen mit den Kunden spezielle Fasermischungen, die ganz exakt auf den Anwendungsfall abgestimmt werden. Diese Fasermischungen enthalten Haare mit unterschiedlichen Längen, Durchmessern, Konizitäten, Geometrien. Auch eine Vermischung von Natur- mit Synthetikhaaren ist möglich. In der Entwicklung und Rezepturerstellung dieser Haarmischungen liegt sehr viel Knowhow, das nur wenige Pinselhersteller beherrschen. Für die Vermischung selbst sind komplexe und teure Mischmaschinen notwendig, um den Mischungsverlust so gering wie möglich zu halten und eine hohe Mischungshomogenität zu gewährleisten.

Oft sind die perfekt abgestimmten Haarmischungen das ausschlaggebende Erfolgsgeheimnis eines perfekten Pinsels.

Für bestimmte Anwendungsbereich eignen sich auch Naturfasern wie Tampico. Die aus Südamerika stammende Grasfaser wird vor allem im Besen- und Bürstenbereich eingesetzt und kommt auch bei uns für Spezialanwendungen zum Einsatz.

2. Zwingen und Fassungen

In den Zwingen und Fassungen wird das Pinselhaar in der Regel mit speziellen Klebstoffen fixiert. Zusätzlich kann das Haar noch verpresst oder eingebunden werden.

Wichtig bei allen Fassungen ist, dass diese Grat-frei und möglichst nahtlos sind. Dadurch wird zum einen ausgeschlossen, dass die Haare abknicken oder beschädigt werden und zum anderen eine Verletzung des Pinselanwenders vermieden.

Als rostfreie Variante im Zwingenbereich empfiehlt sich Edelstahl. Diese robuste Material wird vor allem für hochwertige Handwerkerpinsel und Malerwerkzeuge eingesetzt.

Zwingen aus vernickeltem Messing - sogenannte "Silberzwingen" - sind die Standardausführung in unserer Pinselmanufaktur. Die rostfreie Oberfläche kann durch farbiges Eloxieren individuell designed werden, z.B. goldfarben, bronzefarben, schwarz, anthrazit, uvm. jeweils in matter und glänzender Ausführung. Die Zwingen können wir mit unserem Laser oder Multi-Color-Druckverfahren mit Ihrem Logo individualisieren.

Für Breitpinsel und Flachpinsel verwenden wir unter anderem Zwingen aus Weißblech in verschiedenen Stärken. Die sogenannte "Stärke" definiert die Dicke des Pinsel, angefangen bei I. Stärke (ab 4mm) bis hin zu VI. Stärke (ca. 15mm), auf die wir unsere Fertigung spezialisiert haben. Je stärker das Blech, desto mehr Besatz kann in den Pinselkopf eingearbeitet werden. Die Ausführung der Bleche gibt es mit Falz und gelötet, wobei die gefalzte Variante der gelöteten vorzuziehen ist.

 

Zwingen aus Kunststoff sind eine weitere Möglichkeit, die Haare einzufassen. In der Regel ist jedoch eine Metallzwinge einer Kunststoffzwinge vorzuziehen.

Für bestimmte Anwendungsbereiche lassen sich die Haare oder Synthetikfasern auch ohne Zwinge direkt in den Stiel montieren. Dies können wir beispielsweise bei Baristapinseln und einige Kosmetikpinsel aus unserer Fertigung anbieten. Nicht nur aus ökologischen Gesichtspunkten sind wir weiterhin bestrebt, weitere Pinselserie mit Direktmontage anzubieten.

3. Stiele

Der Stiel oder Griff stellt den dritten Teil in unserem Pinsel-Komponentenbaukasten dar. Er bietet Platz für eine Vielzahl von Individualisierungsmöglichkeiten durch Form, Farbe und Aufdruck. Auch ergonomische Gesichtspunkte können bei der Stielgestaltung berücksichtigt werden.

Für einen Großteil unseres Pinselsortiments bieten wir Pinsel mit Holzstiel an. Holz als natürlicher Werkstoff ist ein bewährtes Material für die Stielfertigung und überzeugt durch angenehme Haptik und eine Vielzahl von Individualisierungsmöglichkeiten.

Die Zahn Pinselmanufaktur ist seit 2007 FSC®--zertifiziert und setzt ausschließlich Hölzer aus kontrollierter und nachhaltiger Forstwirtschaft ein. Wichtig bei allen Hölzern sind eine gute Austrocknung und ein exaktes Oberflächenfinish.

Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit & Umweltschutz

Europäisches Birkenholz ist unser Klassiker für die Verwendung im Stielbereich. Diese Holzart lässt sich leicht verarbeiten und kommt als „roher“ Stiel ohne Lackierung sowie in verschiedensten Oberflächenlackierungen zum Einsatz.

Auch Buche ist eine heimische Holzart und wird für eine Vielzahl von Pinselserien im Handwerkerbereich und Rasierpinselbereich verwendet.

Bambus gilt als schnell-nachwachsender Rohstoff, der jedoch vorwiegend in Südost-Asien vorkommt und dort oftmals auf eigens dafür gerodeten Flächen angebaut wird. Zudem werfen die langen Transportwege aus Fernost kein positives Licht auf die Ökobilanz diese Naturmaterials. Aus ökologischen Gesichtspunkten empfehlen wir deshalb unseren Kunden eine Kombination mit europäischem FSC® zertifiziertem Birken- oder Buchenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Für hochwertige Pinselserien im Bereich Rasierpinsel und pflegende Kosmetik bieten wir auch Stiele bzw. Griffe aus geöltem Olivenholz, Pflaumenholz und eine Vielzahl von weiteren Holzarten an. Die Hölzer werden in deutschen Drechslereien nach traditioneller Holzhandwerkskunst verarbeitet und bieten ein exklusives Erscheinungsbild für hochwertige Pinselserien.

Unsere Stiellackierungen sind speichelecht und EN71 – Teil 3 konform. Trommellackierungen und Tauchlackierungen mit mattem und glänzendem Finish bieten eine Vielzahl von Individualisierungsmöglichkeiten für jedes Kundenprojekt. Für Kleinmengen ab 120 Stück können auf eine Vielzahl von Standardfarben in unserem Komponentenlager zurückgreifen, für größere Auftragsvolumen setzen wir auch Lackierungen nach Ihren RAL oder Pantone-Vorgaben für Ihr Marken-Design um.

Stiele aus Kunststoff stellen bei uns aus ökologischen Gesichtspunkten eher eine Ausnahme dar. Wir können Ihnen jedoch für bestimmte Anwendungsfelder z.B. Pinsel mit Durchflussfunktion auch Stiele aus Kunststoff anbieten. Gerne können Sie auch Komponenten für die Weiterverarbeitung beistellen.

Metallstiele beispielsweise für hochwertige Nail Design Pinsel oder Metallkomponenten für Umsteckgarnituren im Nail Pinsel Bereich oder für Reise-Aquarellmalpinsel bieten eine attraktive und langlebige Alternative zu Holzstielen. Die Stiele können mit unserem Laser individuell mit Ihrer Eigenmarke graviert werden und sind in verschiedenen Oberflächenfarben und -ausführungen erhältlich.

4. Aufdruck

Der individuelle Aufdruck mit der Kundeneigenmarke ist ein wichtiger Bestandteil der Individualisierungsoptionen. Verschiedene Möglichkeiten stehen dafür in unserer Pinselmanfaktur zur Verfügung.

Das Tampondruckverfahren ist unser bewährtes Verfahren für einfarbigen Aufdruck mit Kundenlogo, Artikelreferenz, Barcode. Es steht eine Vielzahl von Standardfarben für den individuellen Aufdruck zur Verfügung.

Beim Thermotransferdruck wird das Druckbild durch einen Transferfilm rundum auf den Pinselstiel übertragen.

Mit unserem Laser können wir Ihr Eigenmarken-Logo präzise in Metallzwingen und Metallstiele eingravieren. Diese hochwertige Individualisierungsoption stellt die langlebigste Variante dar. Ein Lasern von rohen Holzstielen ist über unsere Partner möglich, Sie können uns auch gelaserte Pinselkomponenten für unsere Weiterverarbeitung beistellen.

Mit dem Multicolor-Druckverfahren können wir z.B. auch mehrfarbige und komplexe Aufdrucke auf Pinselstielen und Zwingen realisieren. Die Drucke sind besonders haltbar und haften neben lackierten auch auf metallischen Oberflächen und Acryl sehr gut.

Damit eignen sie sich sehr gut für alle Künstlerpinsel, Kosmetikpinsel und Nail Design Pinsel, Rasierpinsel, Dentalpinsel und Handwerkerpinsel. Als besonderes Highlight können die Drucke auch haptisch ausgeführt werden.

5. Verpackung

Eine attraktive Kundenverpackung für den Point of Sale oder eine gut geschützte Transportverpackung für die individuelle Weiterverarbeitung stellt den letzten Bestandteil unseres Komponentensystems dar.

Für die Verpackung von Einzelpinseln und Pinselsets bieten wir eine Vielzahl von individualisierbaren Verpackungsoptionen aus Paper oder Karton. Mit Euroloch zum praktischen Aufhängen oder ergänzt durch ein Etikett mit Barcode bietet die Verpackung aus zertifiziertem Karton oder Papier eine attraktive und nachhaltige Variante für den jeweiligen Point-of-Sale.

Für Verpackungen aus Kunststoff für Einzelpinsel oder Pinselsets steht eine Vielzahl von Größen und Ausführungen inklusive individualisierbarem Einleger zur Verfügung. Das Produkt ist durch die transparente Verpackung direkt für den Kunden sichtbar. Zum Teil kann die Verpackung auch zur Aufbewahrung wiederverwendet werden. Für Rasierpinsel bieten wir beispielsweise eine attraktive transparente Kunststoff-Verpackung mit einem Recyclinganteil von 80% R-PET an.


Weitere kompakte Informationen zum Thema Materialkunde und "Wie finde ich den richtigen Pinsel"

Jetzt zum Newsletter anmelden
und auf dem Laufenden bleiben!

Für welchen Newsletter möchten Sie Sich anmelden?

Sie müssen mindestens eine Kategorie auswählen